Hier können Sie sehen, was ich alles mache und wobei ich Ihnen helfen kann. Die einzelnen Leistungen möchte ich dabei kurz erklären, um Ihnen diese näher zu bringen.

Webdesign

Ein Webdesign ist der Grundbaustein einer jeden Webseite! Dabei geht es darum, die Webseite auf dem Papier bzw. virtuell zu gestalten. Es wird in dieser frühen Phase noch kein Code geschrieben und somit noch nichts programmiert.
Zum erstellen des Designs können verschiedene Methoden verwendet werden. Es kann zum Beispiel eine grobe Skizze der Seite in einem sogenannten Wireframe gezeichnet werden. Der Wireframe stellt dabei einen Rahmen dar, der einen Browserfenster nach empfunden ist. Die Skizze soll hauptsächlich verdeutlichen, wie die Elemente auf der Seite angeordnet sind und in welcher Reihenfolge diese dargestellt werden.
Eine andere Methode, die das Design noch mehr verdeutlicht, ist das Design in Photoshop zu erstellen. Hier werden die einzelnen Elemente der Seite komplett ausgearbeitet. Die Grafik, die am Ende dieses Prozesses entsteht, ist ein Abbild der späteren Webseite und gibt vor, wie diese am Ende im Browser aussehen soll. Es können dabei alle Unterseiten gestaltet werden oder es werden nur ausgewählte Seiten gestaltet. In Photoshop können die Elemente der Seite besser dimensioniert werden als zum Beispiel bei einem Wireframe oder einer Skizze, da in Photoshop die Abmessungen einfacher berücksichtigt werden können.

Egal welche Methode gewählt wird, am Anfang wird das Produkt oder die Dienstleistung, die auf der Webseite vorgestellt werden soll, genauer analysiert. Die Seite soll, wenn möglich, Elemente aus dem Produkt aufgreifen und dadurch die Webseite stärker mit dem Produkt verbinden. Außerdem müssen Corporate Colors berücksichtigt werden.

Webseiten

Die Webseite ist die Weiterentwicklung des Webdesigns. Da das Webdesign nur eine Grafik ist, kann man dieses zwar schon betrachten, kann die Webseite, die dargestellt wird, aber noch nicht nutzen.

Das Webdesign bildet die Basis der Webseite. Die Elemente, die im Webdesign dargestellt sind, werden nun mit verschiedenen gängigen Websprachen nachgebildet. Teilweise können die Elemente ohne das Verwenden von Grafik dargestellt werden. Der Vorteil von diesen Elemente ist, dass die Ladezeit dieser Elemente später gegen 0 läuft und der Nutzer die Seite auch mobil einfach und schnell laden kann. Andere Elemente, die nicht einfach nur mit Code dargestellt werden, beinhalten kleinere Grafiken. Es wird dabei vermieden zu viele große Grafiken und Bilder zu verwenden, die die Ladezeit der Webseite stark erhöhen.
Neben den einzelnen Elementen der Webseite, wird auch der Inhalt ausgearbeitet und eingefügt. Während der Erstellung des Webdesigns steht der Inhalt meist noch nicht genau fest und es werden Platzhalter verwendet. Des Weiteren werden die Unterseite eingepflegt, welche nicht zwingend von dem Webdesign berücksichtigt wurde. Es wird also auch hier ein kleinerer Design-Prozess vorgenommen.

Landingpage

Eine Landingpage ist eine verschlankte Webseite, es werden bewusst die Unterseiten weggelassen. Die Landingpage dient nur dazu, ein Produkt oder eine Dienstleistung kurz vorzustellen. Häufig wird dazu ein Video verwendet, dass den Besucher kurz informiert. Optional werden noch kleinere Texte und Grafiken eingebunden, die dem Kunde noch mehr Informationen bieten.

Der Gedanke dahinter ist, dass das Potential des Produktes bzw. der Dienstleistung in Erfahrung gebracht werden soll. Dadurch, dass der Kunde über das Produkt bzw. die Dienstleistung informiert wird, kann er sich dazu entscheiden, mit dem Unternehmen, das hinter der Landingpage steckt, in Kontakt zu treten. Üblicherweiße bekommt der Nutzer die Möglichkeit seine Email-Adresse in eine Liste eintragen zu lassen, um Neuigkeiten sofort zugesandt zu bekommen. Die Landingpage kann auch dazu verwendet werden, ein kommendes Produkt zu verkaufen, indem die Kunden auf der Landingpage das Produkt vorbestellen können.
Eine Landingpage ist somit eine Alternative zu einer klassischen Webseite, die in manchen Fällen überdimensioniert ist.

Responsive-Design

Durch das Aufkommen von Mobilen-Endgeräten, die einen Browser beinhalten, mussten die bestehenden Webseiten angepasst werden, damit diese auch auf kleineren Displays gut zu verwenden sind. Hierzu gibt es verschiedene Ansätze. Ein Ansatz sieht zum Beispiel vor, dass für jedes Gerät eine eigene Version der Webseite erstellt wird, die die Displaygröße des Gerätes berücksichtigt. Problematisch hierbei ist, dass es immer mehr Geräte gibt und die Abstände zwischen neuen Geräten immer kleiner werden. Daher muss die Seite immer wieder angepasst werden, was viel Arbeit bedeutet und daher mit hohen Kosten verbunden ist.

Der Ansatz des Responsive-Design, das ich Ihnen anbieten kann, besagt, dass die Elemente der Seite angepasst werden, je nach maximaler Größe des Displays. Dabei werden Größen definiert, die eine Art Schalter umlegen, diese werden Breakpoints genannt. Die Seite wird dann durch die Breakpoints gesteuert. Je nachdem, welche Auflösung das Gerät bietet, werden die Elemente der Seite anders angeordnet oder es werden bestimmte Elemente verborgen, die einem Mobilen-Nutzer keine wichtigen Informationen bieten. Ein Beispiel ist, dass bei Smartphones anstatt einem Menü über die volle Breite des Bildschirms, ein Dropdown Menü angezeigt wird.
Am Ende sieht Ihre Seite auf allen Geräten gut aus und diese kann sowohl auf einem PC wie auch einem Smartphone einfach genutzt werden.

Branding

Branding beschreibt den Vorgang eine Marke zu kreieren und diese zu stärken. Hauptsächlich fallen hier die Worte Corporate Identity und Corporate Colors.
Die Corporate Identity bestimmt, wie ein Unternehmen nach Außen auftritt und kann als eine Richtlinie gesehen werden. Definiert werden können die verschiedensten Elemente eines Unternehmens, angefangen von einem einheitlichen Aufbau und einer einheitliche Gestaltung von Dokumenten und Emails, bis hin zu der Auswahl von Arbeitskleidung für die Mitarbeiter des Unternehmens.
Corporate Colors sind die Farben des Unternehmens. Diese beinhalten eine Farbpalette, die im Unternehmen verwendet werden soll. Hauptsächlich werden diese Farben in Dokumenten und Emails verwendet.

Logo-Design

Ein Logo ist das Aushängeschild Ihres Unternehmens. Außerdem hilft es die Marke zu stärken, da diese durch ein gutes und einprägsames Logo dem Kunden im Gedächtnis bleibt.
Ich werde Ihnen dabei helfen, Ihr Logo zu gestalten. Hier wird ein ähnlicher Ansatz, wie bei der Erstellung des Webdesigns, gewählt. Zuerst werden Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistungen genauer betrachtet, um Aspekte dieser im Logo aufzugreifen. Danach werden verschiedene Skizzen erstellt, um mögliche Logos grafisch darzustellen und einen Eindruck von diesen gewinnen zu können. Ist ein Logo ausgewählt, so wird in Illustrator die Skizze als Vektorgrafik abgebildet. Der Vorteil einer Vektorgrafik ist, dass nicht wie bei einer normalen Grafik, die Farben und Formen an Pixeln festgemacht werden, sondern durch mathematische Formeln beschrieben werden. Dadurch kann die Grafik in allen Größen ohne Qualitätsverluste dargestellt werden.

HTML Email

Eine Email ist nicht nur eine Email! Ein Kunde oder ein Geschäftspartner wird viele Ihrer Emails sehen, diese können Sie nutzen, um Ihre Marke weiter zu stärken. Die HTML Email ist dabei eine gute Lösung. Mit dieser kann zum Beispiel die Signatur am Ende der Email angepasst werden und diese wird dadurch deutlich hervorgehoben. Es ist auch möglich Ihr Logo und eine Kopfzeile einzubinden, ähnlich wie auf einem Brief.

Content-Management-System (CMS)

Ein Content-Management-System, kurz CMS, bietet ein System, das auf dem Webserver läuft. Der Nutzer kann dann über das System viele Aspekte einer Webseite bearbeiten. Hierbei gibt es viele verschiedene Open Source oder auch kostenpflichtige Lösungen, die unterschiedlicher kaum sein können. Je nach Anforderung muss das System gewählt werden, wobei es verschiedene Systeme gibt, die öfter genutzt werden.

Processwire

Processwire ist ein freies Open Source Content-Management-System und -Framework. Es ist dabei ein CMS, das sehr viele Einstellungen zulässt und eine Webseite nach den eigenen Vorstellungen erlaubt, ohne diese in einen vorgegebenen Rahmen zu zwängen. Im Endeffekt bedeutet dies, dass nicht die Webseite an das CMS angepasst werden muss, sondern das CMS wird an die Seite angepasst.
Im Vergleich zu Wordpress eignet sich meiner Meinung nach Processwire für Webseiten, die kein Blog darstellen sollen.

Wordpress

Wordpress ist ein sehr weit verbreitetes CMS. Ursprünglich wurde es zum Erstellen und Verwalten von Blogs entwickelt. Der Aufbau des Systems ist immer noch stark von diesem Gedanken geprägt und es eignet sich daher besonders für einen Blog. Es gibt dabei eine Vielfalt an Themes für das System, mit denen auch ein Laie einfach einen schönen Blog aufsetzen kann.
Wordpress kann aber auch für andere Arten von Webseiten eingesetzt werden und bietet dabei eine stabile Basis für die Seite. Die Anpassung von solchen Seiten ist aber meist aufwendig und die Hauptfunktion von Wordpress, dem Erstellen von Beiträgen, kann nicht immer sinnvoll eingearbeitet werden.